Zu den Internet-Seiten von
Maria Schutz - Pasing

Fotoalbum / Archiv

Die Geschichte von Joseph und seinen Brüdern
erzählt und dargestellt am 2. Bibeltag für Kinder in Maria Schutz am 16. Oktober 2004

Vater Jakob mit seinen 12 Söhnen

Joseph hat noch 11 Brüder. Sein Vater Jakob ist sehr stolz auf seine Kinder. Oft betet er zu Gott: “Ich danke dir für meine Kinder.“

Josephs Familie lebt als Nomaden in Zelten. Sie ziehen mit ihren Tieren von einem guten Weideplatz zum anderen.

 

Jakob hat Joseph besonders lieb. Joseph wurde geboren, als Jakob schon sehr alt war. Eines Tages schenkt er ihm ein ganz besonderes, ein kostbares Kleid. So ein Kleid haben die Brüder nicht.

Vor Joseph verneigen sich Sonne, Mond und Sterne

Die Brüder werfen Joseph in den Brunnen

Eines Tages sind die Brüder wieder draußen bei den Schafen. Sie haben einen Plan: Joseph muss verschwinden! Da kommt Joseph zu Ihnen. Die Brüder werfen ihn in einen tiefen Brunnen.

Da kommen fremde Männer. Die Brüder ziehen Joseph aus dem Brunnen und verkaufen ihn an die Fremden. Joseph muss nach Ägypten. Ägypten ist ein reiches Land. Die Menschen leben gut, denn im Nil gibt es viele Fische und es wächst viel Getreide.

Joseph wird an die fremden Männer verkauft

Vater Jakob ist bestürzt über die schlimme Nachricht

Die Brüder tauchen Joseph’s Gewand in Tierblut und erzählen dem Vater Jakob, dass „Joseph von einem wilden Tier gefressen worden ist“.

Joseph muss bei einem Mann namens Potiphar schwer arbeiten. Aber er macht seine Arbeit sehr gut. Deshalb gibt ihm Potiphar immer wichtigere Aufgaben.

Potiphar und seine Frau

Die Frau von Potiphar ist neidisch auf Joseph

Die Frau des Potiphar ist neidisch auf Joseph. Sie erzählt Lügen über ihn. Deshalb muss Joseph ins Gefängnis.

Den König der Ägypter nennt man Pharao. In einer Nacht träumt der Pharao von sieben fetten Kühen und sieben mageren Kühen. Die mageren Kühe fressen die fetten Kühe auf. Was kann das bedeuten? Niemand weiß es!

Der Pharao und seine Diener

Joseph erklärt dem Pharao den Traum

Da lässt der Pharao Joseph aus dem Gefängnis zu sich rufen und fragt: „Kannst du mir den Traum erklären?“ Joseph antwortet: „Diesen Traum hat Gott geschickt! Gott hat mir gesagt, was er bedeutet. Sieben Jahre wächst hier viel Getreide, dann sieben Jahre lang nichts mehr. Baue große Häuser für das Korn. Sammle das Getreide in den guten Jahren. Dann muss in den schlechten Jahren niemand hungern.“

Der König sagt: Das ist gut, Joseph. Du sollst das machen!“. 

Als die guten Jahre vorbei sind hungern überall Menschen. Nur in Ägypten nicht. Viele Leute kommen zu den Kornhäusern. Joseph lässt das Getreide gerecht verteilen.

Joseph verwaltet das Getreide gut

Joseph verteilt Getreide an seine Brüder

Auch Josephs Brüder kommen nach Ägypten. Sie erkennen Joseph nicht. Er aber sagt: „Ich bin Joseph! Seid willkommen. Habt keine Angst, ich bin euch nicht mehr böse! Hier ist das Getreide für euch alle. Gott hat für alle gesorgt. Holt auch unseren Vater Jakob nach Ägypten.“

Jakob ist glücklich, dass er Joseph wieder sehen kann. Obwohl er sehr alt ist, macht er sich auf den Weg.

Glücklich feiern sie dann zusammen ein Fest.

Das Wiedersehen von Joseph und Vater Jakob

Das Festmahl

Das Fest

Abschlussandacht

Abschlussandacht

© Kath. Pfarrei Maria Schutz, D-81241 München