Zu den Internet-Seiten von
Maria Schutz - Pasing

Fotoalbum / Archiv

 

Barmherzige Schwestern und Caritas vergeben am 13. April 2005 den Vinzenz-von-Paul-Förderpreis für ehrenamtliches soziales Engagement in den Pfarrgemeinden

 

Sr. Generaloberin Theodolinde Mehltretter Schwester Theodolinde Mehltretter, die Generaloberin der Kongregation der Barmherzigen Schwestern begrüßte Herrn Weihbischof Siebler, der sich bereit erklärt hat an der Preisverleihung mitzuwirken. Ihr Willkommensgruß galt auch Caritasdirektor Msgr. Lindenberger, dem sie gleichzeitig für die Organisation des Vinzenz-von-Paul-Förderpreises durch den Caritasverband dankte. Ebenso dankte sie der Jury für die Preisverleihung.

Der Vinzenz-von-Paul-Förderpreis ist nach dem großen Vorbild und Ordensheiligen Vinzenz-von-Paul benannt. Zusammen mit Luise von Marillac gründete er 1633 die „Töchter der christlichen Liebe“. Vinzenz von Paul erkannte angesichts des ihn umgebenden Leids der Menschen seine eigentliche Aufgabe: den Armen und Hilfsbedürftigen zu helfen und die Frohe Botschaft zu bringen. Schnell hatte er erkannt, dass von spontaner Hilfe in Notsituationen nicht viel übrig bleibt. Er begann, die Hilfsmaßnahmen professionell zu organisieren und gründete Bruderschaften der Nächstenliebe, Vereine, Priesterseminare, Asyle für Geisteskranke, Kinderheime, Krankenhäuser und Altenheime.

 

Caritas-Direktor Msgr. Hans Lindenberger

Caritasdirektor Msgr. Lindenberger brachte Glückwünsche für die Preisträger und hob hervor:
Die Caritas lebt von Mensschen
Die Caritas braucht Ehrenamtliche
Menschen in Not brauchen Solidrität
Ehrenamtliche helfen. Dafür sind wir dankbar
Er dankte auch den Barmherzigen Schwestern (die auch den Mineral-Brunnen, die Adelhozener Alpenquellen betreiben) mit einen herzlichen „Vergelt’s Gott“ und den Worten: „Sie, liebe Frau Generaloberin Sr. Theodolinde, leben mit Ihrer Gemeinschaft wirklich das Wort von Vinzenz von Paul: Liebe ist Tat! Sie halten keine Reden am Fenster hinaus, sondern bringen sich tätig ein!

 

Weihbischof Engelbert Siebler

 

Weihbischof Siebler verlieh im Münchner Mutterhaus erstmals den „Vinzenz-von-Paul-Förderpreis“ an insgesamt 6 ehrenamtliche Gruppen und Projekte in der Seelsorgsregion München.

 

Einer der Preisträger ist Herr Johann Haidn, der für sein Engagement in sehr vielfältigen sozialcaritativen Projekten der Pfarrei Maria Schutz in Pasing geehrt wird. Die Jury würdigte mit Herrn Haidn das herausragende Einzelengagement einer Person, die sich in vielen Bereichen einsetzt. So z.B. seit 1988 für Familien mit Kindern im „Asylbewerberheim Haus Bertram“ und bis zur Schließung des Hauses auch im „Haus Bethanien“. Herr Haidn ist auch Mitglied des 2004 ins Leben gerufenen Sozialkreises, der Hilfe beim Einkaufen und bei Behördengängen anbietet.

Die 'Delegation' aus Pasing: Johann Haidn, Brigitte Miehle, Stadtpfarrer Albert Zott, Frau und Herr Schäffler, Frau Masur, Christoph Völkl (Fotos)

Bei der Preisverleihung Bei der Preisverleihung
Bei der Preisverleihung
Weitere Bilder und Informationen sind auf der Website der Barmherzigen Schwestern hier klicken
© Kath. Pfarrei Maria Schutz, D-81241 München