Zu den Internet-Seiten von
Maria Schutz - Pasing

Fotoalbum / Archiv

Amtseinführung von Dekan Zott

Text: Brigitte Miehle
Fotos: Christoph Völkl

Bei einer feierlichen Pontifikal-Vesper am 11. Dezember 2007 um 17.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Maria Schutz wurde der neue Dekan des Dekanats Pasing, Stadtpfarrer Albert Zott durch Weihbischof Engelbert Siebler in sein Amt eingeführt.

Pontifikalvesper zur Amtseinführung von Dekan Zott

Viele Mitbrüder im priesterlichen Dienst aus den 17 Dekanatspfarreien unterstrichen ihre Verbundenheit mit dem neuen Dekan durch die Mitfeier der Vesper, bei der Weihbischof Siebler die Aufgaben der Kirche, gerade im Advent verdeutlichte. Johannes den Täufer war der Wegbereiter Christi: „Bereitet dem Herrn den Weg!“. Menschen auf das Eigentliche im Leben aufmerksam zu machen und ihnen zu helfen, die Fülle des Lebens zu gewinnen, dazu ist die Kirche, ist das Dekanat Pasing gesandt.

Weihbischof Engelbert Siebler

 

Nach dem Verlesen der Ernennungsurkunde durch Regionalpfarrer Engelbert Dirnberger legte Dekan Zott vor allen Gläubigen das feierliche Amtsversprechen gegenüber dem Bischof ab und sprach den Friedensgruß an Alle.

Regionalpfarrer Engelbert Dirnberger

Amtsversprechen des neuen Dekan

 

Besonderer Dank galt noch einmal Pfarrer Anton Schönauer aus der Pfarrei St. Stefan in Gräfelfing, der dieses Amt zehn Jahre lang ausfüllte und viel Mühe und Arbeit während dieser Zeit auf sich genommen hat. (Pfarrer Schönauer war Festprediger beim Tag der Pasinger Mariensäule 2007)

Mit einem herzlichen „Vergelt’s Gott“ bedankte sich der neue Dekan zum Ende der Vesper bei Weihbischof Siebler für sein Kommen. Er wies auf den schönen renovierten Aufbewahrungsort für die Hl. Öle in der Taufkapelle hin, als ständige Erinnerung, worum es einem Dekan, zusammen mit seinem Vertreter und allen Verantwortlichen im Dekanat gehen muss. Lehren, heiligen, stärken. Die Taufbewerber, die Firmlinge, die Kranken und Alten .
Er dankte auch den Gästen aus dem öffentlichen Leben, den Stadträten Dr. Assal, Müller und Pfundstein, den Mitgliedern des Bezirksausschusses, den Pasinger Vereinen und ihren Fahnenabordnungen und den Gremien und Gruppen aus der eigenen Pfarrei Maria Schutz für ihre Anwesenheit und bezog natürlich und vor allem seine Familie, seine Mutter und die Geschwister, die Verwandten und Freunde mit ein.

Taufgefäße
Die feierliche Stunde wurde musikalisch gestaltet vom Projektchor und dem Jungen Kammerorchester unter Leitung von Chordirektor Thomas Fischaleck. Viele weitere fleißige Helfer waren an den Vorbereitungen beteiligt, damit die Vesper in der Kirche und der anschließende Stehempfang im Pfarrheim gelingen konnten.
Projektchor
Stehempfang im Pfarrheim
Das Dekant Pasing reicht von Aubing bis Gilching, von Pasing bis Gauting. Es ist mit seinen 17 Pfarreien das drittgrößte in der Erzdiözese München und Freising. Der Dekan wird von den in der Seelsorge tätigen Geistlichen und Mitarbeitern des Dekanats für fünf Jahre gewählt. Zu seinen Aufgaben gehört es, diese in ihrer Arbeit zu stützen und zu stärken. Er vertritt das Dekanat in der Öffentlichkeit und fungiert als Sprecher zwischen den Pfarreien und dem Bischof. Im Dekanat ist auch eine eigene Anlaufstelle für Jugendliche: die Katholische Jugendstelle mit Sitz in Pasing und ein Laiengremium, das sich aus den Pfarrgemeinderäten des Dekanats zusammensetzt.
© Kath. Pfarrei Maria Schutz, D-81241 München