Zu den Internet-Seiten von
Maria Schutz - Pasing

Fotoalbum / Archiv

Eine Rose für die Muttergottes

Text: Brigitte Miehle
Fotos: Christoph Völkl

Fast auf den Tag genau vor 130 Jahren wurde am Pasinger Marienplatz die Mariensäule errichtet. Fast auf den Tag genau 100 Jahre später, also vor 30 Jahren wurde sie nach langer Wallfahrt durch Pasing wieder an ihren angestammten Platz zurückgebracht: „als ein Zeichen am Wege, das uns in Erinnerung ruft, dass wir unterwegs sind“, sagte damals Weihbischof Tewes bei der Wiederaufstellung.

Seither führte die jährliche Lichterprozession diesem Festtag unzählige Menschen zur Mutter Gottes auf hoher Säule nach der Andacht in der Pfarrkirche Maria Schutz. Dieses Jahr strömten etwa 350 Gläubige, darunter viele Kinder und Jugendliche in die Kirche und hörten den Worten des Festgastes Prof. Dr. Christoph Ohly aufmerksam zu. 
„Heute sind wir in besonderer Weise mit all denen verbunden, die vor uns diesen Weg in Treue gegangen sind. Das was uns heute anrührt ist etwas, was uns alle, - Kinder und Jugendliche – im Herzen bewegt: kindliche Liebe zur Mutter Gottes, ihre mütterliche und liebevolle Hilfe, mit der sie uns auf den Weg zu Christus führt. „Kommt zu meinem Sohn!“ 

Papst Benedikt drückt es so aus, dass „der christliche Glaube keine Last ist, sondern uns Flügel verleiht …“ 
Einen Korb Rosen bringt er der Gottesmutter jedes Jahr am 8. Dezember, dem Fest der Immaculata, jährlich auf der römischen Piazza di Spagna dar. 
„Wir wollen es ihm mit einer Rose heute ein wenig nachtun
, sagte Prof. Ohly und erinnerte daran, dass sich unser Hl. Vater am 13. März 1981 als Kardinal Ratzinger ebenfalls zur Pasinger Mariensäule begab. Heilige Maria, Mutter Gottes und Mutter der Kirche, bitte für uns!“

 

Nach diesem festlichen Abend dankte Stadtpfarrer Zott vor den mit betenden Priestern, Diakonen und Ordensschwestern allen Prozessionsteilnehmern, den Fahnenabordnungen der Pasinger Vereine, den vielen Helfern bei der Vorbereitung und Durchführung sowie dem BRK, dem THW und der Pasinger Polizei für ihre Sorge um den reibungsvollen Ablauf dieser feierlichen Prozession. 

Der Verein Pasinger Mariensäule lud zu diesem Jubiläum anschließend zu einem Umtrunk ins Vereinsheim
D‘ Würmtaler Stamm (den ersten Preisträgern der Pasinger Kunst- und Kulturpreise).

 

© Kath. Pfarrei Maria Schutz, D-81241 München