Zu den Internet-Seiten von
Maria Schutz - Pasing

Fotoalbum / Archiv

Ausflug von Pfarrgemeinderat, Kirchenverwaltung und Caritas-Sammler
10. September 2011

Fotos/Text: Michael Wurscher

Es war einer der letzten schönen Sommertage, als sich am Samstag, den 10.September eine fröhliche Gruppe aus Mitgliedern des Pfarrgemeinderates, der Kirchenverwaltung und zahlreichen Caritas-Sammlern zum traditionellen Ausflug vor Maria-Schutz versammelte. 
Um 13 Uhr startete der Unholzer-Bus mit 33 Mitreisenden, unter der Leitung der Diakone Bernhard Stürber und Frank Kreysing und von PGR-Vorsitzenden Gerhard Geitz, in Richtung Alpenvorland. Da wir bei dem schönen Wetter nicht die einzigen Wochenendausflügler waren, mussten wir wegen Staugefahr über Starnberg, Weilheim und Peißenberg ausweichen und erreichten erst um ca. 15 Uhr unser erstes Ziel, das Kloster Ettal. Unterwegs wurden wir mit schönen Ausblicken auf die Alpenkette für kleinere Wartezeiten entschädigt. 
Gerhard Geitz hatte eine Führung durch die Koster-Destillierie und das Brauereimuseum organisiert. Neben der Landwirtschaft ist die Klosterbrauerei der älteste Betrieb des weltbekannten Klosters, in dem seit über 400 Jahren ohne Unterbrechung Bier gebraut wird. In der alten Destillerie erfuhren wir bei einer kurzen Führung das Wichtigste über die Herstellung der verschiedene Liköre und des besonders hochwertigen Klosterbitters. Die erlesenen Kräuter und Gewürze, die aus dem Ammergauer Alpen und aus nahezu allen Erdteilen stammen, werden in einem geheimen Herstellungsverfahren im Normalfall von zwei Mönchen der Abtei Ettal streng kontrolliert, aufwendig komponiert und extrahiert. Derzeit wird dieses Geheimrezept nur von einem Mönch bewahrt. 
Die gute Stimmung unserer Reisegruppe wurde dadurch gesteigert, dass jeder einen der Liköre probieren durfte. Zur Auswahl standen u.a. Hopfen- und Klosterbitter, Heidelbeer- und Heulikör oder Likör Gelb und Grün. Nach diesem Genuss blieb noch genügend Zeit für einen kurzen Rundgang durch das Brauereimuseum und einen Besuch in der Klosterkirche, der Benediktinerabtei. Besonders beeindruckend war der Blick auf das riesige Fresko der großen Kuppel, das der Maler Johann Jakob Zeiller wie einen Blick in den offenen Himmel gestaltet hat: Eine fast unzählbare Schar von Heiligen ist hier versammelt um die Größe Gottes zu preisen. Auch die große Barockorgel von 1763 und der Hochaltar weckten unser Interesse. 
Nach einem Besuch im Klosterladen und einem kleinen Spaziergang durch den Ort fuhren wir mit unserem Bus hinunter nach Garmisch und weiter nach Grainau, wo wir im Garten des Hotels Alpenhof einen schönen Abend bei guten Gesprächen verbrachten. Das Ehepaar Rosenstock, das früher das Hotel Post in Pasing geführt hatte und noch einige der Pasinger Ausflügler kannte, begrüßte alle sehr herzlich. 
Als die Alpenkette mit Zugspitze und Alpspitze im Abendlicht wunderschön leuchtete, mussten wir den Rückweg nach Pasing antreten, wo wir um 21 Uhr ankamen. 
An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Gerhard Geitz für die gute Organisation und Vorbereitung dieses schönen Ausfluges.

 

 

© Kath. Pfarrei Maria Schutz, D-81241 München