Zu den Internet-Seiten von
Maria Schutz - Pasing

Fotoalbum / Archiv

Freude und Dank
beim Patrozinium im der Pfarrkirche Maria Schutz in Pasing

Text: Brigitte Miehle
Foto: Christoph Völkl

Im Monat Mai schauen wir ganz besonders auf Maria, die Patronin unseres Bayernlandes und der Pfarrkirche Maria Schutz, die seit 1918 den Namen „Maria Schutzfrau Bayerns“ trägt. 

Der leichte Regen beim Einzug in die Kirche unter Glockengeläut und Orgelklang schmälerte nicht im Geringsten die Freude an diesem Festtag, der weithin hörbar durch die Pasinger Böllerschützen angekündigt wurde. Die Motette „Jauchzet dem Herrn“ mit der Melodie von Carl Thiel erklang während des festlichen Einzugs der Fahnenabordnungen Pasinger Vereine, der Ministranten und des liturgischen Dienstes. Stadtpfarrer Franz Xaver Leibiger, der erstmals mit seiner Pfarrgemeinde dieses Patrozinium feierte, begrüßte mit großer Freude in der voll besetzten Kirche Pfarrangehörige und Gäste.

Die Festesfreude wurde erhöht durch die großartige Cäcilienmesse von Gounod, die unter Leitung von Chordirektor Thomas Fischaleck durch Solisten, Chor und Orchester Maria Schutz zu einem harmonischen Gesamtwerk wurde.

Das Evangelium von der Hochzeit zu Kana nahm Stadtpfarrer Leibiger zum Anlass seiner Predigt, in der er das erste Wunder Jesu auf Bitten seiner Mutter Maria den Zuhörern darlegte. Marias Bitte gibt Jesus die Möglichkeit, auf seine späteren Aufgaben hinzuweisen: „Meine Stunde ist noch nicht gekommen.“ Man kann das durchaus als Hinweis auf das Kreuzesgeschehen deuten. Jetzt ist die Zeit zu feiern, dann ist die Zeit zu heilen und zu arbeiten, zu trauern und zu leiden. Eins hat ohne das andere keinen Bestand. Wo nicht mehr gefeiert wird, hört das Mensch-Sein, genauer das Christ-Sein auf. Wo aber Jesu Gegenwart den Menschen die Fülle des Lebens erschließt- in den guten Tagen des Lebens - da schaut man den schlechten Zeiten mutig ins Gesicht.“

Mit dieser Hoffnung und Freude war schließlich der Dank verbunden, den Herr Stadtpfarrer Leibiger nicht nur denen aussprach, die zum Gelingen dieses Festtags ihren Beitrag leisteten. Er würdigte persönlich die Verdienste von Herrn Johann Haidn, der in der Pfarrei Maria Schutz lange Jahre ehrenamtlich sozial-caritativen Dienst leistet für die Bedürftigen und vor allem für die Münchner Tafel. Großen Beifall spendeten die Kirchenbesucher, während sich Herr Haidn für die gute Zusammenarbeit und den Zuspruch bedankte, durch den diese Arbeit getragen wird.

Die vom großen Orchester begleitete und von allen Kirchenbesuchern kräftig gesungene Bayernhymne erfüllte den ganzen Kirchenraum und bildete schon traditionell Auszug und Übergang zur Fahrzeugsegnung vor der Kirche, die dankenswerterweise trotz Verkehrsbehinderungen an der Bäckerstraße souverän von der Pasinger Polizei geleitet und vom BRK München-West unterstützt wurde


 

© Kath. Pfarrei Maria Schutz, D-81241 München